Explosionszeichnung einer frühen
Glock 17 - um 1982Explosionszeichnung einer frühen Glock 17 - um 1982

Neben einer unüberschaubaren Anzahl an Fachbüchern über deutsche, US-amerikanische und sonstige Pistolensysteme lag mit dem 2007 erschienenen ersten Band dieses Werkes endlich ein Buch über österreichische Pistolen vor, das mit dem 2013 publizierten Band 2 eine umfassende Monografie über österreichische Mehrladepistolen darstellt. Mit dem 2015 erschienenen Band 3 schlossen die Autoren Josef MÖTZ und Joschi SCHUY ihr Gesamtwerk über moderne österreichische Pistolen ab. Mit dem monumentalen, dreibändigen Werk "Östererichische Pistolen" mit insgesamt über 1.800 Seiten und fast 4.000 Abbildungen in exzellenter Qualität hat das Autorenduo MÖTZ / SCHUY ein in der Waffenfachliteratur einmaliges Nachschlagewerk geschaffen.

Im Band 1 wird der ab 1891 erfolgte Übergang von der Repetier- zur Selbstladepistole detailliert dargestellt und die Rolle Österreichs an der Entwicklung der modernen automatischen Pistole entsprechend gewürdigt. Den großen historischen Pistolensystemen MANNLICHER, ROTH und STEYR sind umfangreiche Kapitel mit je ca. 150 Seiten gewidmet. 

In Band 2 wird auf die Neuentwicklungen des ersten Weltkrieges eingegangen, die den Weg zur Maschinenpistole wiesen. Im der Zeit nach 1945 gewidmeten Abschnitt ist das fast 100 Seiten umfassende Kapitel über GLOCK-Pistolen die einzige Veröffentlichung zum Thema, die von Gaston GLOCK offiziell unterstützt und approbiert wurde. Es ist die authentische GLOCK-Story!

Der Band 3 rundet das Thema mit der Vorstellung der in Österreich entwickelten oder verwendeten Maschinenpistolen, mit einem Abschnitt über Pistolentaschen sowie mit Ergänzungen zu den ersten beiden Bänden ab.

Überzeugen Sie sich vom detaillierten Inhalt der drei Bände bei den jeweiligen Unterseiten!